VISI

Peps Wire V21

Bild 1

In VISI PEPS Wire stehen mit VISI 21 neue Funktionen zur Verfügung, die besonders den Anforderungen der Anwender aus dem Werkzeugbau gerecht werden. Neben diesen Erweiterungen der Funktionalität wird mit VISI 21 auch die neue Agie Charmilles HMI Steuerung unterstützt.

Ausfallteilsicherungen

Mit Version 21 wurden die bestehenden Ausfallteilsicherungen auf fünf geometrisch verschiedene Varianten erweitert. Diese Sicherungen erzeugen einen Klemmeffekt um das durchgestanzte Teil in der Schnittmatrize zu halten. Um zu verhindern, dass das durchgestanzte Teil am Stempel hängen bleibt und somit das Werkzeug beschädigt, werden in den Schneidmatrizen, durch Parametereingabe, geometrische Haltebedingungen hinzugefügt. Durch die Ausfallteilsicherungen  kann somit die Standzeit und Prozesssicherheit von Stanzwerkzeugen erhöht werden.

  • Typ 1: Die Standard-Ausfallteilsicherung erzeugt durch Definition einer Rille einen Klemmeffekt in der Schneidmatrize.
  • Typ 2: Durch eine Gegenkonik im Bund wird mit der Sicherung Typ2 das Ausfallteil gestaucht.
  • Typ 3: Diese Ausfallteilführung verlängert den Bund unter Winkeleingabe in den Konikbereich (wird bei horizontaler Stanzrichtung verwendet).
  • Typ 4: Die erhabene Ausfallteilsicherung findet bei HM Schneidmatrizen Verwendung, die Erhebung wird meist mit ½ x Schnittluft angebracht.
  • Typ 5: Diese Sicherung Typ 5 ist eine Weiterentwicklung des Types 3, bei welcher die Führung nach dem Bundbereich freigeschnitten wird.

Neue Strategien

Bewege

Für die manuelle benutzerdefinierte Bearbeitung wurde eine neue Strategie „Bewege“ entwickelt. Dieser neue Operationstyp erzeugt eine einfache Verfahrbewegung, die anhand von Strecken oder Punkten definiert werden kann. Dabei  lassen sich wichtige Parameter wie Eilgangbewegung, Bewegung im Vorschub, Draht einfädeln und Draht abschneiden, einstellen.

Smart

Die Strategie „Smart“ ist ein neuer Operationstyp. Mit dieser Strategie entfällt für den Benutzer die Notwendigkeit, jedem 2-Achsen- oder 4-Achsen-Feature einzeln die entsprechenden 2-Achsen- oder 4-Achs-Operationen zuzuweisen.  Für 2-Achsen- und 4-Achs-Features, die die gleichen Parameter wie beispielsweise Technologiewerte teilen, wird mit der Operation „Smart“ automatisch die einfachste Operation erzeugt.

Die Strategie „Smart“ kann in einer Operation 4-Achsen -, konische – und parallele Features bearbeiten. Dank einer ausgefeilten Logik, mit der die obere und untere Kontur analysiert wird, ist es möglich den jeweils einfachsten NC-Code auszugeben. Ein Beispiel: Könnte ein 4-Achsen-Feature ebenso mit der Operation „2-Achsen mit Konik“ bearbeitet werden, so erkennt die Bearbeitungsstrategie „Smart“ dies und erzeugt einen NC-Code für „2-Achsen mit Konik“. Zuvor war es notwendig, eine 4-Achsen Operation zu verwenden, die eine  entsprechende Ausgabe eines 4-Achsen NC-Programms  erzwungen hat.

AgieCharmilles mit HMI Steuerungen

Mit Version 21 werden auch die neuen AgieCharmilles Maschinen mit HMI Steuerungen – AC CUT HMI – voll unterstützt. Die technologischen Informationen werden aus dem EDM Expert von AgieCharmilles gelesen, der in die Anwendung integriert wurde. Durch das Zusammenspiel von VISI und der Technologiedatenbank von AgieCharmilles kann der Benutzer sehr maschinennah programmieren.

Sektoren ACVISION

Für  AC Vision Steuerungen werden jetzt die Maschinenoptionen „Sektoren“ unterstützt. Dabei können durch Definition von zwei Punkten auf der Kontur, die Parameter wie Spiel, Winkel und Eckenverrundungstyp dynamisch für einen Sektor geändert werden. Dadurch hat der Anwender bei der Programmierung mehr Möglichkeiten ohne jeglichen konstruktiven Einfluss nehmen zu müssen. Das steigert nochmals die Effizienz.