VISI

2D Machining V21

Bild 1

Die Version 21 liefert die nächste Generation von Werkzeugwegen für VISI-Machining. Wie bei dem Benutzerinterface wurde das 2D Fräsen konsolidiert und verfügt über eine Vielzahl von neuen Möglichkeiten.

Neue Strategien

Um die Qualität nochmals zu verbessern und bestehende Einschränkungen lösen zu können, wurden die bisherigen 2.5D Strategien für VISI V21 neu entwickelt. Dabei gingen auch die „HS Strategien“ mit ihrem erweiterten Funktionsumfang in den neuen Zyklen auf. Es handelt sich dabei um eine Entwicklung, die auf der bekannten und leistungsstarken Hybridtechnology (HM Strategien) von VERO basiert. Ein neues „komplexes Feature“ erlaubt den Benutzern, Geometrie für die Bearbeitung zu wählen, die eine komplexe Seitenwand an Insel und/oder Tasche hat.

Die Restbearbeitung für 2D Werkzeugwege ist ein weiteres Highlight, eine einfache Fräsbearbeitung bezieht sich dabei auf die gesamte Bearbeitung der vorherigen Operation. Dies bedeutet, dass alle Bereiche richtig bearbeitet werden, auch die flachen Bereiche des Werkzeugwegs. Eine vollständige Kollisionsprüfung für alle Anfahr-und Rückzugsbewegungen stellt sicher, dass die Werkzeugwege effizienter sind als je zuvor.

 

Hindernismangement und Kollisionsprüfung

Mit Version 21 steht jetzt auch für die neuen 2.5D-Strategien das aus dem 3D CAM bekannte Hindernismanagement zur Verfügung. So wird beispielsweise die Geometrie einer Spannpratze bei der Berechnung des Werkzeugweges berücksichtigt und mit einem vom Benutzer definierten Sicherheitsabstand ausgespart.

Eine vollständige Kollisionsprüfung aller Anfahr-und Rückzugsbewegungen sowie der Eilgangbewegungen für 2D Strategien sorgt für eine hohe Prozesssicherheit der Werkzeugwege.